Aeschensee Elm Naturschutzgebiet
Glarus

Naturschutzgebiet Äschensee, Elm

Neues Leben auf altem Schiefer

Der Äschensee im hinteren Sernftal ist weit und breit das einzige Gewässer dieser Art und ein landschaftlich reizvolles kleines Feuchtbiotop. Botanisch interessant, wird es auch von vielen Fröschen, Kröten und Libellen besucht.

Besuchen Sie dieses schmucke Kleinod zuhinterst im Sernftal und geniessen Sie die wohltuende Ruhe nur einen Steinwurf vom Martinsloch entfernt!

Zur Entstehung

Nach dem Bergsturz von Elm am 11. September 1881 hat sich am Williwangbach, auf dem Schuttkegel des Bergsturzes, im Laufe der Jahre ein kleiner See gebildet. Das Gebiet wurde in den 80er-Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts zum kantonalen Schutzgebiet ernannt. In den Jahren 2016/2017 wurde es letztmals umfassend ökologisch aufgewertet und die Pufferzone um den See erweitert. Zudem wurde der Zugang für Spaziergänger neu geschaffen.

Nun zeigt sich der Äschensee wieder in seiner ganzen Schönheit. Im Zuge der Aufwertung konnte zudem erreicht werden, dass das Gebiet in Zukunft geschützt bleibt und seine Pflege gewährleistet ist. Pro Natura Glarus hat mit der Gemeinde einen Schutzvertrag über den Weiher und die Uferzone.

Auf den Spuren des Schieferabbaus

Der Äschensee liegt etwas ausserhalb des Dorfes Elm. Vor Ort laden Ruhebänke zum Verweilen, Geniessen und Beobachten der Tierwelt ein. Wenn Sie mögen, besuchen Sie vorab im Dorfkern von Elm das Schiefertafelmuseum. Oder Sie steigen am Schluss der Wanderung den etwas rutschigen Pfad zum Landesplattenberg oberhalb Engi hoch. Dort zeugen rostende Gleise und verrammelte Stollen von der Bergbautätigkeit im Tal.