Hermelin

Neue Lebensräume für Gartenrotschwanz und Hermelin um Netstal

17.02.2022

In der Talebene um Netstal entstehen neue Lebensräume für das Hermelin, Insekten und den Gartenrotschwanz.

Die Talebene zwischen Mollis und Glarus wird intensiv bewirtschaftet, weshalb die Förderung von Lebensräumen für bedrohte Tierarten hier besonders wichtig ist. Darum unterstützt Pro Natura Glarus im Rahmen der Kulturlandaktion Hase & Co. zwei Landwirte die neue Lebensräume für Gartenrotschwanz, Insekten und das Hermelin schaffen möchten.

Gemeinsam pflanzen wir neue Hochstamm-Obstbäume, legen neue artenreiche Wiesen mit regionalem Saatgut an und bauen Ast- und Steinhaufen. Durch diese Aufwertungen wird der Lebensraum und die Nahrungsgrundlage für den Gartenrotschwanz verbessert. Der Gartenrotschwanz ernährt sich von Insekten. Einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Insekten leisten extensiv genutzte Flächen und Kleinstrukturen. Dem Hermelin bieten die Kleinstrukturen, Säume und Rückzugsstreifen optimale Versteckmöglichkeiten vor Fressfeinden im Jagdrevier und auf der Wanderschaft.

Möchten Sie selbst Hand anlegen und uns im Herbst beim Bau der Wieselburgen helfen? Melden Sie sich bei uns: @email

Weitere Infos zum Projekt vom Biolandwirt Walter Schnyder-Stucki und Unterstützungsmöglichkeiten

Monika Jung
@email
081 252 40 39


Neue Lebensräume für Hermelin und Gartenrotschwanz

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN