Frosch Feldbach Schutzgebiet

Vielfalt auf kleinem Raum

Naturschutzgebiet Feldbach, Mollis

Das Schutzgebiet Feldbach existiert seit mindestens 150 Jahren. Es ist heute ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung und besteht aus einem Feuchtgebiet mit Amphibientümpeln, einem Weiher und dazugehörigen Röhrichtgürteln und Riedflächen.

Reiche Artenvielfalt

Verschiedenste Artengruppen finden hier den ihnen passenden Lebensraum. Unter den Amphibien sind dies: Grasfrosch, Bergmolch, Erdkröte und der seltene Fadenmolch. Die beiden letzten Arten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Auch Wasserfledermäuse treiben in der Dämmerung ihr Unwesen.

Erholungssuchende finden hier dank der Nähe zum Siedlungsgebiet Entspannung und Ruhe vor der Haustüre. Auf einem grösseren und einem kleineren Naturlehrpfad lässt sich viel Wissenswertes über die Pflanzenwelt erfahren.

Sanierung notwendig

Um das Gebiet langfristig vor der Verlandung zu bewahren, sind dringend Pflegemassnahmen nötig. Ein Sanierungspojekt ist in Arbeit und soll in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Umnutzung des benachbarten Flugplatzes Mollis das Schutzgebiet zu erweitern.

Zur Entstehung

Nach der grossen Linthkorrektion im 19. Jahrhundert blieb nahe Mollis eine grosse Wasserfläche bestehen. Im Laufe der Zeit wurde das Feuchtgebiet mehr und mehr zugeschüttet, um für Landwirtschaft und Militär neues Land zu gewinnen. Nachdem in den 1970er-Jahren nur noch eine kleine Fläche übrig geblieben war, wurde das Gebiet 1981 unter Schutz gestellt. Pro Natura Glarus hat einen Dienstbarkeitsvertrag über das Feuchtgebiet.

Auf den Spuren von Kröte, Molch und Co.

Wann besuchen
Ganzes Jahr
Wo
Kleines Feuchtgebiet auf der Ostseite des Flugplatzes Mollis.
Fläche
1.2 ha
Weiteres
Karte: 1:25'000, Blatt 1153 Klöntal
Anreise
Mit den SBB via Ziegelbrücke nach Näfels-Mollis. Ab hier zu Fuss via Mollis, Kanalstrasse - Netstalerstrasse in südlicher Richtung. Auf Höhe Industriegebiet "Feldbach" befindet sich linkerhand das gleichnamige Biotop (Distanz: ca. 2 km).